NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS.
LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION
inspiriert von erfolgreichen Bauherren

Change of Mindset

Wir freuen uns UBM Development Österreich seit 2019 als Mitgliedsunternehmen der IG Lebenszyklus Bau begrüßen zu dürfen. Geschäftsführer Gerald Beck engagiert sich 2020 in der Arbeitsgruppe Verknappung von Grund und Boden. Für das Unternehmen ist es ein großes Anliegen, Produkte im Hotel-, Büro- und Wohnbau so nachhaltig wie möglich gestalten, weshalb soziale und ökologische Aspekte bei jeder Entscheidung mitgedacht werden. Dass Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spielt, beweist UBM mit einer 2017 eigens eingerichteten Gruppen-Stabsstelle für Green-Building sowie 15 Nachhaltigkeitszertifizierungen in den vergangenen Jahren. Wir haben Gerald Beck gefragt, welche Themen ihm besonders am Herzen liegen:

 

Zusammen mit Christoph M. Achammer und Walter Hammertinger verantworten Sie die AG Verknappung – welches Thema liegt Ihnen diesbezüglich besonders am Herzen?

 

Es freut mich, gemeinsam mit zwei Profis der Immobilienbranche dieses Thema zu bearbeiten. Im Rahmen der Arbeitsgruppe werden spannende Diskussionen stattfinden. Verknappung ist in der Wertschöpfungskette der Immobilien überall spürbar, insbesondere Grund & Boden ist nicht vermehrbar und daher ein guter Startpunkt für einen „change of mindset“.

 

Welche diesbezüglichen Regulierungen sollten Ihrer Meinung nach sofort in Kraft treten?

 

Es gibt mittlerweile Vorschriften, die renaturierte Ersatzflächen für neu zu bebauende Flächen einfordern – ein ausbaubares Modell; allerdings sollte auch die Verbesserung des CO2 Effekts bei brown field developments belohnt werden – das ist beispielsweise noch nirgendwo vorhanden. Ich bin ein großer Freund von Anreizsystemen – darüber muss nachgedacht werden.

 

3 Stichworte: was sind die Zukunftsthemen, die die Bau- und Immobilienbranche in den nächsten Jahren bewegen werden?

 

  1. Nachnutzung: nicht nur von Immobilien, auch von Bauelementen – von Grund & Boden sowieso…
  2. Digitalisierung: IoT und Big Data werden uns mehr in Anspruch nehmen, als wir uns das heute vorstellen können
  3. Kommunikation: ein entscheidender Erfolgsfaktor – nicht nur in der technischen, sondern insbesondere in der zwischenmenschlichen Dimension

Lebenszyklus im Blick: Gerald Beck, UBM Development Österreich

Ein zusätzlicher Klick zum Schutz Ihrer Daten!

Da extern eingebettete Videos von YouTube oder Vimeo normalerweise bereits beim Öffnen einer Seite Nutzerdaten erfassen, laden wir dieses Video erst, wenn Sie auf den Play-Button klicken.

Im Rahmen der Serie "Lebenszyklus im Blick" melden sich die Mitglieder der IG Lebenszyklus Bau regelmässig zu aktuellen Themen rund ums Planen, Bauen, Betreiben und Finanzieren von Bauprojekten zu Wort. Weitere Informationen zur IG Lebenszyklus Bau unter www.ig-lebenszyklus.at
zurück

Das könnte Sie auch interessieren...

NEU: Die App der IG Lebenszyklus Bau NEU: Die App der IG Lebenszyklus Bau

NEU: Die App der IG Lebenszyklus Bau

Sämtliche Publikationen der IG Lebenszyklus Bau - Leitfäden, Modelle, Leistungsbilder und Videos sind ab sofort in der neuen Library-App kostenfrei, überall und immer abrufbar. Die IG Lebenszyklus Bau Library App ist im Apple Store (für iPhone und iPad) sowie im Play Store (für Android) verfügbar.
mehr

Für Klimaschutz und Arbeitsplätze: Gebäudetechniker*innen braucht das Land Für Klimaschutz und Arbeitsplätze: Gebäudetechniker*innen braucht das Land

Für Klimaschutz und Arbeitsplätze: Gebäudetechniker*innen braucht das Land

Die Initiative der Petition „Gebäudetechniker*innen braucht das Land“ weist auf den akuten Notstand der Ausbildung von Gebäudetechnikern hin. Der Fachkräftemangel gefährdet den Klimaschutz. Mit der Übergabe der Petition an das Bundesministerium für Klimaschutz fordert die Initiative eine nachhaltige Stärkung der Ausbildung zum Gebäudetechniker als effektiver Beitrag zum Schutz von Klima, Umwelt und Wirtschaft.
mehr

1,5 Mio. Euro Förderzuschlag für Innovationslabor „Digital findet Stadt“ 1,5 Mio. Euro Förderzuschlag für Innovationslabor „Digital findet Stadt“

1,5 Mio. Euro Förderzuschlag für Innovationslabor „Digital findet Stadt“

Das Klimaschutzministerium fördert im Rahmen des Programms „Stadt der Zukunft“ das Innovationslabor „Digital findet Stadt“ mit 1,5 Millionen Euro. Dabei wird die Wettbewerbsfähigkeit heimischer Bau- und Planungsunternehmen bei gleichzeitiger Erhöhung der Nachhaltigkeit verbessert.
mehr