FAQ für Bauherren

Welche Vorteile hat ein Bauherr von einer Übertragung von Projektrisiken auf den Fremdkapitalgeber?

>> mehr

Beantwortet von:
Ruprecht von Heusinger, Kommunalkredit
 

Auftraggeber bzw. Bauherren und alle Akteure, die am Lebenszyklus eines Bauwerks beteiligt sind, profitieren derzeit von der verstärkten Digitalisierung der Bau- und Immobilienbranche. Erhöhte Wirtschaftlichkeit und Transparenz der Daten und Prozesse, besserer Qualität sowie Zeitersparnis – im Neubau wie in der Revitalisierung – dies sind nur einige Vorteile, die etwa digitale Gebäudemodelle durch Building Information Modeling (BIM) ermöglichen. Die interdisziplinäre und partnerschaftliche Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten sowie ein lebenszyklusorientiertes Vorgehen werden dabei zur Gretchenfrage: Verantwortungen der am Bauprozess beteiligten Bereiche müssen schnittstellenübergreifend formuliert werden und sichtbar für alle Beteiligten über den eigenen Leistungsbereich hinausgehen.

Die IG Lebenszyklus Bau definiert Lebenszyklusmodelle für den Hoch- und Infrastrukturbau unter Einbeziehung aller beteiligten Fachbereiche, von der Projektinitiierung bis zur Bewirtschaftung. Innerhalb von Arbeits- und Projektgruppen in den Bereichen Planung, Errichtung, Finanzierung und Bewirtschaftung führen die Mitglieder des Vereins in interdisziplinären, partnerschaftlichen Arbeitsprozessen unterschiedliche Interessen, Zugänge und Schwerpunkte aller Verantwortungsbereiche zusammen und verfolgen dabei folgende Ziele:

  • Entwicklung und Standardisierung neuer Kooperations- und Beschaffungsmodelle für öffentliche und private Bauherren
  • Ableitung und Zuordnung geeigneter Methoden und Instrumente für eine marktrelevante und dauerhafte Wertschöpfung
  • Entwicklung von Controlling-Instrumenten für die Entwicklung und Bewirtschaftung von Bauwerken

Die IG LEBENSZYKLUS BAU vernetzt alle Bereiche der Bau- und Immobilienbranche und richtet sich an die öffentlichen und privaten Bauherren:

grafik vernetzung


Unser Leitbild

„Wer nachhaltig bauen und betreiben will, muss bei den Prozessen beginnen“

Nachhaltige Objekte brauchen ein lebenszyklusorientiertes Verständnis. Lebenszyklus-Orientierung beginnt bei der Zusammenführung von Prozessen zwischen allen beteiligten Bereichen – dem Bauherrn auf der einen Seite und Planung, Errichtung, Finanzierung und Bewirtschaftung auf der anderen. Dies setzt einerseits eine neue Bestellqualität des Bauherren und andererseits neue Organisationsformen und ein kompetentes Monitoring voraus, das auf die Gesamtoptimierung im Sinne des Lebenszyklus bedacht nimmt.

Die IG LEBENSZYKLUS BAU führt alle Verantwortungsbereiche – wie Entwicklung, Planung, Finanzierung, Realisierung und Bestellqualität – vom Erhalt bis zur Bewirtschaftung zusammen und minimiert die sonst typischen Reibungsverluste. Der Lösungsansatz verschafft allen Beteiligten eine Qualitäts- wie auch eine Kostensicherheit und agiert partnerschaftlich, nutzungsorientiert, ökologisch und lebenszyklus-optimiert. Durch neue Konstellationen und Kooperationen aller Beteiligten im Lebenszyklus von Bauwerken in Verbindung mit neuen Beschaffungsmodellen werden innovative und nachhaltige Lösungen gefördert.