NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS.
LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION
inspiriert von erfolgreichen Bauherren

Neuer Kooperationspartner: fm.benchmarking

Als Partner des fm.benchmarking für den deutschsprachigen Markt laden wir Sie herzlich ein, noch bis Ende August 2019 am fm.benchmarking für das kommende Jahr teilzunehmen. Mitglieder der IG Lebenszyklus Bau erhalten den Jahresbericht zudem zum Sonderpreis von 260 EUR (statt 420 EUR). Als Teilnehmer (kostenlos oder PLUS Tarif) erhalten Sie eine individuelle Teilnehmerauswertung Ihrer Gebäude im Vergleich zu aktuellen Kennzahlen.

 

Über fm.benchmarking

 

fm.benchmarking erhebt kontinuierlich Immobiliennutzungskosten und verwaltet dadurch die größte branchenübergreifende Datenbank für Nutzungskosten im deutschsprachigen Raum. Unter der Leitung von Prof. Uwe Rotermund stellt fm.benchmarking als verbandsoffenes Projekt im jährlichen Bericht die wesentlichen Führungs- und Analysekennzahlen der Nutzungs- und Betriebskosten von Gebäuden vor. Die fm.benchmarking Detailberichte stellen eine Ergänzung zu diesem Kompendium dar. Hier werden einzelne Themen vertieft betrachtet. 

 

Das fm.benchmarking bietet die Möglichkeit Kosten-, Verbrauchs- und Flächenkennzahlen von Immobilien zu vergleichen. Eigentümer bzw. Verwalter von Immobilien oder auch FM-Dienstleister können so ihre Kennzahlen beurteilen und ggf. Optimierungspotenziale feststellen.

 

Bei der Analyse spezifischer Kennzahlen kann das fm.benchmarking Team auf eine große Datensammlung von Immobiliennutzungskosten auf Vollkostenbasis zurückgreifen. Der aktuelle fm.benchmarking Datenpool umfasst Daten von mehr als 95 Mio. m² Brutto-Grundfläche (Stand Februar 2019).

 

>> Lesen Sie hier die Aussendung zum fm.benchmarking-Bericht 2019

 

Vorteile für Teilnehmer am fm.benchmarking

 

Als Teilnehmer am fm.benchmarking erhalten Sie eine individuelle Teilnehmerauswertung Ihrer Gebäude im Vergleich zu den fm.benchmarking Kennzahlen des jeweils aktuellen Berichtes als PDF-Dokument zugesandt. Zudem erhalten Sie ein Exemplar des danach erscheinenden fm.benchmarking Berichtes kostenfrei zugesandt (nicht bei der Teilnahme fm.benchmarking Lite). Weitere Vorteile finden Sie hier.

 

Über den Herausgeber

 

Prof. Uwe Rotermund ist geschäftsführender Gesellschafter der rotermund.ingenieure und öffentlich-bestellter und vereidigter Sachverständiger für Facility Management. Neben 22 Jahren Berufserfahrung als Betreiber, Planer, Berater und seiner Professur für Immobilien-Lebenszyklus-Management u. Facility Management setzt er sich mehrfach für Nachhaltiges Bauen ein. „Der fm.benchmarking Bericht ist für viele Verantwortliche im Facility Management eine wichtige Orientierungshilfe“, so Prof. Uwe Rotermund, Herausgeber des seit 2003 erscheinenden Vergleichswerks.

zurück

Das könnte Sie auch interessieren...

FM-Day 2019 FM-Day 2019

FM-Day 2019

Am 25. September 2019 findet der fünfte österreichische FM-Day der Facility Management Austria und IFMA Austria im Park Hyatt Vienna unter dem Motto "Erlebnisse schaffen. Zukunft gestalten." statt. Die Konferenz bietet auch heuer wieder ausreichend Möglichkeit zum Querdenken. Ein Tag, an dem in der Branche etwas anders gedacht werden darf und soll.
mehr

23. buildingSMART-Forum in Berlin 23. buildingSMART-Forum in Berlin

23. buildingSMART-Forum in Berlin

Unter dem Titel „Den digitalen Wandel mitgestalten“ lädt der Digitalisierungsverband der Bau- und Immobilienwirtschaft buildingSMART Deutschland zu Diskussionen mit Vertretern und Experten aus Wirtschaft, Politik  sowie Forschung und Entwicklung. Im Vordergrund der Beiträge und Diskussionen stehen globale und nationale Trends für die Entwicklung von digitalen Methoden und Werkzeugen für die Bau- und Immobilienwirtschaft und die sich ergebenden Wirkungen und Chancen für Unternehmen und Gesellschaft.
mehr

Cooporate or Die Cooporate or Die

Cooporate or Die

Wie transparent und offen können und müssen Unternehmen sich heute begegnen? Wie entsteht im Zeitalter der Digitalisierung Innovation? Und was genau ist eigentlich ein Ökosystem? Diese und andere Fragen wurden im Rahmen der ersten DBS Academy unter dem Titel „Cooperate or Die“ in aspern Seestadt diskutiert. Das Ergebnis: Innovation braucht Partnerschaft. Die Herausforderung besteht oft darin, zu entscheiden, wann diese in welcher Form Mehrwert stiftet und wie tief sie in die unternehmenseigenen Prozesse integriert werden kann.
mehr