NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS.
LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION
inspiriert von erfolgreichen Bauherren

Kick-off der neuen Veranstaltungsreihe

Erfolgreicher Start der österreichweiten Bauherren-Foren

 

An den ersten Bauherren-Foren der IG Lebenszyklus Bau in Wien, Graz und Linz nahmen rund 150 Bauherren- und Branchenvertreter teil. Schon im August und September finden die nächsten Veranstaltungen – diesmal in Dornbirn und Wien – statt. Die Bauherren-Foren können von allen Mitgliedsunternehmen der IG Lebenszyklus Bau organisiert werden, die sich durch die Teilnahme an einem Qualitätsseminar für die Vermittlung der Kernbotschaften des Vereins qualifiziert haben. 

 

Mit dieser Veranstaltungsreihe richtet sich die IG Lebenszyklus Bau in erster Linie an öffentliche und private Bauherren aus den Bundesländern. Ziel der Bauherren-Foren ist die Diskussion und der Austausch mit Bauherren über eigene Beispielprojekte anhand des Leitfadens der IG Lebenszyklus Bau.

 

Die Tischmoderatoren, 13. Mai 2014:
Ruprecht von Heusinger/Kommunalkredit Austria AG, Arnold Vielgut/
VASKO+PARTNER, Karl Friedl/IG Lebenszyklus Bau, M.O.O.CON,
Margot Grim/e7 Energie Markt Analyse GmbH, Carmen Dilch/
Life Cycle Buildings GmbH, Thomas Zhanel/Porreal Facility
Management GmbH, Niko Kaufmann/Siemens Gebäudemanagement
& Services GmbH, Peter Kovacs/MA 34

 

Die Tischmoderatoren, 21. Mai 2014:
Klaus Pally/conject AG, Karl Friedl/IG Lebenszyklus Bau, M.O.O.CON,
Peter Kovacs/MA 34, Edmund Bauer/dibau ZT, Hanns Schuber/
Ziviltechniker GmbH, Alfred Waschl/CAFM engineering GmbH,
Stephan Heid/IG Lebenszyklus Bau, Heid Schiefer Rechtsanwälte

 

 

 

 

Insgesamt fungierten rund 20 Mitglieder der IG Lebenszyklus Bau (siehe unten) als Tischmoderatoren. Sie haben sich zuvor durch die Teilnahme an einem Qualitätsseminar der IG Lebenszyklus Bau qualifiziert und diskutierten gemeinsam mit den Teilnehmern im Rahmen eines World Cafes die Phasen des lebenszyklusorientierten Hochbaus.

 

Dazu Margot Grim, Mitglied der IG Lebenszyklus Bau und Tischmoderatorin des Bauherren-Forums in Wien: „Als Plattform für neue Kooperations- und Beschaffungsmodelle ist es zentrale Aufgabe der IG Lebenszyklus Bau, ein Bewusstsein zu schaffen, welche Rolle der Bauherr oder der Planer hat, damit nicht erst der Errichter oder Bewirtschafter auf Fehler aufmerksam werden.“

 

Alles in allem ein gelungener Start einer österreichweiten Veranstaltungsreihe, die interessante Inputs und neue Perspektiven für den Neubau oder die Revitalisierung von Gebäuden liefert.

zurück

Das könnte Sie auch interessieren...

Botschafter für richtige Denkanstöße Botschafter für richtige Denkanstöße

Botschafter für richtige Denkanstöße

Wir freuen uns Drees & Sommer Österreich seit 2019 als Mitgliedsunternehmen der IG Lebenszyklus Bau begrüßen zu dürfen. Drees & Sommer ist der innovative Partner für Beraten, Planen, Bauen und Betreiben. Als führendes europäisches Beratungs-, Planungs- und Projektmanagementunternehmen begleitet Drees & Sommer private und öffentliche Bauherren sowie Investoren seit 50 Jahren in allen Fragen rund um Immobilien und Infrastruktur – analog und digital.
mehr

Change of Mindset Change of Mindset

Change of Mindset

Wir freuen uns UBM Development Österreich seit 2019 als Mitgliedsunternehmen der IG Lebenszyklus Bau begrüßen zu dürfen. Geschäftsführer Gerald Beck engagiert sich 2020 in der Arbeitsgruppe Verknappung von Grund und Boden. Dass Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spielt, beweist UBM mit einer 2017 eigens eingerichteten Gruppen-Stabsstelle für Green-Building sowie 15 Nachhaltigkeitszertifizierungen in den verganenen Jahren. Wir haben Gerald Beck gefragt, welche Themen ihm besonders am Herzen liegen.
mehr

Universitätslehrgang Nachhaltiges Bauen der TU Wien & TU Graz Universitätslehrgang Nachhaltiges Bauen der TU Wien & TU Graz

Universitätslehrgang Nachhaltiges Bauen der TU Wien & TU Graz

Der postgraduale, berufsbegleitende Universitätslehrgang Nachhaltiges Bauen der TU Wien in Kooperation mit der Technischen Universität Graz, vermittelt ökologische, ökonomische sowie soziokulturelle Aspekte beim Planen, Bauen und Nutzen von Gebäuden und startet heuer am 5. November 2020. Energie- und Materialeffizienz, Emissionsminderung, Kreislaufwirtschaft, Lebenszykluskosten und ein schonender Umgang mit dem Gebäudebestand sind ebenso Themen wie Sicherheit, Funktionalität oder Baukultur.
mehr