NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS.
LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION
inspiriert von erfolgreichen Bauherren

Digitalisierung in der Energiebranche

Wien Energie ist seit 2017 Mitglied der IG Lebenszyklus Bau – wir freuen uns, den größten Energieversorger Österreichs für unsere Tätigkeiten begeistern zu können. Wir haben Thomas Angerer gefragt, wie sich die Digitalisierung im Unternehmen bemerkbar macht und was seine Motivation ist, Teil der IG Lebenszyklus Bau zu sein.

 

Inwiefern haben Sie die Digitalisierung bereits in Ihrem Unternehmen zu spüren bekommen?

 

Die Energiebranche wandelt sich durch die Digitalisierung ganz massiv. Das spüren wir nicht nur, sondern wir nutzen aktiv die Chancen und Möglichkeiten, die sich durch die Veränderung auftun. Dabei geht es etwa darum, unsere Prozesse und Technologien durch den technischen Fortschritt effizienter zu machen. Mit dem Chatbot BotTina hat Wien Energie beispielsweise erfolgreich einen neuen, digitalen Kommunikationskanal im Kundenservice etabliert. Der Chatbot beantwortet vollautomatisiert und rund um die Uhr allgemeine Kundenanfragen – so bleibt im Service-Center mehr Zeit für komplexe und individuelle Anliegen. 

 

Auch auf die Produktentwicklung hat die Digitalisierung enorme Auswirkungen. Im Stadtentwicklungsgebiet VIERTEL ZWEI in der Krieau arbeiten wir gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern an neuen Services und Produkten wie innovativen Energietarifen und binden dafür auch Technologien wie Blockchain ein. Wie die Energiezukunft ausschauen könnte, erforschen wir auch in der Seestadt Aspern. Gemeinsam mit Siemens und den Wiener Netzen entwickeln wir im Rahmen der Aspern Smart City Research nachhaltige Energieversorgungslösungen. Nicht Einzelelemente, sondern die komplexen Zusammenhänge des Energiesystems werden anhand realer Daten aus dem Stromnetz, von verschiedenen Gebäuden, Wetterdaten und nicht zuletzt die Energiedaten der User beforscht. Dieser integrative Ansatz zeichnet das Forschungsprojekt aus. 

 

Was war Ihre Motivation, bei der IG Lebenszyklus Bau beizutreten?

 

Auch bei der IG Lebenszyklus geht es um einen integrativen Ansatz. Wir sind überzeugt, dass eine ganzheitliche Betrachtung nicht nur uns, sondern auch unseren Kundinnen und Kunden klare Vorteile bringt. Als Vertriebs- und Infrastrukturunternehmen betreut Wien Energie Kundinnen und Kunden von der Projektentwicklung, zur Errichtung bis hin zur laufenden Servicierung – und das mit langjähriger Erfahrung. Die Digitalisierung hat uns aber auch gezeigt, wie wichtig Vernetzung ist. Wir öffnen unser Unternehmen und kooperieren mit Forschungseinrichtungen und Start-Ups. Diesen Weg gehen wir mit der branchenübergreifenden Zusammenarbeit über die IG Lebenszyklus Bau weiter. Hier können wir uns mit allen Beteiligten am „Lebenszyklus“ eines Bauvorhabens vernetzen, Erfahrungen austauschen, voneinander lernen und profitieren.

zurück

Das könnte Sie auch interessieren...

Gebäudetechniker*innen braucht das Land Gebäudetechniker*innen braucht das Land

Gebäudetechniker*innen braucht das Land

Die gemeinsame Initiative des Verbandes der technischen Gebäudeausrüster, der IG Lebenszyklus Bau und der Ingenieurbüros der Wirtschaftskammer Österreich setzt sich für eine bessere Wahrnehmung des Berufstandes sowie für zusätzliche Möglichkeiten für die Aus- und Weiterbildung der GebäudetechnikerInnen in Österreich ein. Hochkarätige VertreterInnen der Branche wollen mit 8 konkreten Forderungen, die in einem Positionspapier festgehalten sind, an Politik und Öffentlichkeit herantreten. Ziel ist es, budgetäre und parlamentarische Verhandlungen, zur Überwindung des Fachkräftemangels in Österreich, einzuleiten.
mehr

Building Technology Austria Building Technology Austria

Building Technology Austria

30 Vorträge, 80 Aussteller, 25 Workshops, ein großes Zusammentreffen von Fachleuten aus allen Bereichen der Gebäudetechnik – das wird die Building Technology Austria. Am 18. und 19. September 2019 bietet die BTA den Besuchern in der Messe Wien fünf verschiedene Bereiche, um auf Gleichgesinnte zu treffen und ihr Wissen zu erweitern: Das Fachforum, die Expo, die Start-up Village, die Labs sowie das Networking Event bilden die perfekte Plattform für fachübergreifenden Austausch.
mehr

ÖGUT-Umweltpreis 2019 ÖGUT-Umweltpreis 2019

ÖGUT-Umweltpreis 2019

Die ÖGUT lädt zum 33. Mal Vorbilder aus Unternehmen, Verwaltung und Zivilgesellschaft ein, ihre Projekte, Leistungen und Initiativen für eine nachhaltige Welt ins Rennen um den ÖGUT-Umweltpreis zu schicken – die Ausschreibung ist bis zum 30. September 2019 geöffnet. In der Kategorie "Stadt der Zukunft" (mit Unterstützung des BMVIT) werden F&E- sowie Demoprojekte gesucht, die das Potenzial von Gebäuden als netzdienliche und flexible Energiespeicher ausloten.
mehr