FAQ für Bauherren

Welchen Mehrwert bietet eine 3D Bestandsdokumentation?

>> mehr

Beantwortet von:
Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer, dibau-ZT plaNavi
 

Lebenszyklus-Award 2018

für Prozess-, Kultur- und Organisationsqualität im Hoch- und Infrastrukturbau

Einreichfrist: 31. Mai 2018

Zum zweiten Mal in Folge werden mit dem Lebenszyklus-Award öffentliche und private Bauherren sowie Institutionen für eine hohe Prozess-, Kultur- und Organisationsqualität bei der Planung, Finanzierung, Errichtung und Bewirtschaftung ihrer Bauwerke ausgezeichnet. Für lebenszyklusorientierte Infrastrukturprojekte wird der Special-Award "Lebenszyklusorientierter Infrastrukturbau 2018" in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) vergeben.

> ABLAUF
> WELCHE PROJEKTE KÖNNEN SIE EINREICHEN?
> WER KANN EINREICHEN?
> WIE MUSS EINGEREICHT WERDEN?
> BEWERTUNGSKRITERIEN
> DIE JURY

 

Download:

> CALL: Lebenszyklus-Award 2018
> Bewertungsunterlagen & Stammdatenblatt zur Einreichung

Profitieren Sie von der öffentlichkeitswirksamen Präsentation Ihrer Projekte:

  1. Verleihung des Special-Awards und Projektpräsentation im Rahmen des 
zweiten Forum Infrastruktur am 16. Oktober 2018 im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie in Wien

  2. Feierliche Award-Überreichung und Projektpräsentation der Siegerprojekte vor 200 Entscheidern der Bau- und Immobilienwirtschaft beim Herbstkongress der IG Lebenszyklus Bau am
14. November 2018 in der Wirtschaftskammer Österreich in Wien
  3. Posterpräsentation aller nominierten Projekte im Best-Practice-Corner des Herbstkongresses 2018 sowie im Rahmen des Forum Infrastruktur

  4. Präsenz in mehreren Presseaussendungen und bei zahlreichen Medienpartnern

  5. Präsentation aller nominierten Projekte über das Netzwerk der IG Lebenszyklus Bau sowie aller Partner des Lebenszyklus-Awards (Newsletter/Web & Social Media)

 

Die Jurymitglieder des "Lebenszyklus Award 2018" bewerten Bauprojekte nach ihrer Prozess-, Kultur- und Organisationsqualität (v.l.n.r.): Gerald Goger (TU Wien), Franziska Trebut (ÖGUT), Claudia Hübsch (WKO), Eva Eichinger-Vill (bmvit), Oliver Sterl (RLP Architekten), Wolfgang Kradischnig (DELTA), Walter Purrer (Initiative Kulturwandel Bau), Karl Friedl (M.O.O.CON) und Stephan Heid (Heid Schiefer Rechtsanwälte).

 

ABLAUF

  • Einreichfrist: 31. Mai 2018
  • Öffentliche Bekanntgabe der nominierten Projekte: 28. Juni 2018
  • Präsentation der nominierten Projekte vor der Jury: 24. September 2018
  • Verleihung Special-Award "Lebenszyklusorientierter Infrastrukturbau 2018": Forum Infrastruktur, 16. Oktober 2018, Wien
  • Verleihung Lebenszyklus-Award: 8. Kongress der IG Lebenszyklus Bau, 14. November 2018, Wien

WELCHE PROJEKTE KÖNNEN SIE EINREICHEN?

  • Neubauten und Revitalisierungen
  • Hoch- und Infrastrukturbau
  • von öffentlichen und privaten Bauherren sowie Institutionen
  • mindestens 1 Jahr im laufenden Betrieb
  • im gesamten deutschsprachigen Raum

Die für den Special-Award nominierten Infrastrukturprojekte nehmen automatisch am Wettbewerb um den Lebenszyklus-Award 2018 teil.


WER KANN EINREICHEN?

Projekte müssen vom Bauherrn oder einem von ihm bevollmächtigten Vertreter eingereicht werden.



WIE MUSS EINGEREICHT WERDEN?

Die Jury bewertet Ihre Projekte anhand von Kriterienkatalogen, die Bestandteil von Ausschreibungen sind. 

Ihre Einreichung ist einfach und unkompliziert. Einzureichen sind:


Bitte senden Sie diese per E-Mail an

BEWERTUNGSKRITERIEN (DOWNLOAD als pdf)

PROZESSE
Bewertet werden die Prozessschritte im Lebenszyklus nach den Phasen Strategie, Initiierung, Planung, Ausführung, Nutzung und Werterhaltung

KULTUR
Bewertet werden die Maßnahmen für eine partnerschaftliche Kultur nach den Phasen im Lebenszyklus

ORGANISATION

Bewertet werden die Auftraggeberorganisation, das Projektmanagement, die Prozessführung, die operative Umsetzung sowie die juristischen und finanziellen Rahmenbedingungen.

NACHHALTIGKEIT
Bewertet die wesentlichen Zieldimensionen des klimaaktiv Gebäudestandards zur Sicherstellung der Gebäudequalität anhand der klimaaktiv Basiskriterien. [MEHR..]

DIE JURY

Die Bewertung der Einreichungen ist einer Jury vorbehalten, die sich aus Mitgliedern und Partnern der 
IG Lebenszyklus Bau zusammensetzt:

Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerald Goger, TU Wien
DI Dr.techn. Eva Eichinger-Vill, bmvit
DI Wolfgang Kradischnig, DELTA
Dr. Stephan Heid, Heid Schiefer Rechtsanwälte
Mag. Simone Rack, 4dimensions GmbH
Mag. Karl Friedl, M.O.O.CON
DI Walter Purrer, Inititiative Kulturwandel Bau
DI Franziska Trebut, ÖGUT - Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik
DI(FH) DI DI Sarah Richter, Plattform innovative Gebäude
Arch. Oliver Sterl, RÜDIGER LAINER + PARTNER Architekten ZT GmbH
DI Manfred Völker, Siemens Gebäudemanagement & -Services GmbH
DI Karl Weidlinger, SWIETELSKY Baugesellschaft mbH
DI Claudia Hübsch, Wirtschaftskammer Österreich, Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik

Jurymitglieder, die an eingereichten Projekten beteiligt sind, werden von der Bewertung dieses Projektes ausgeschlossen. Die Jury ist nicht verpflichtet, das Juryprotokoll zu veröffentlichen und ist in ihrer Entscheidung unabhängig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnehmer verpflichten sich, entsprechendes Fotomaterial honorarfrei zur allgemeinen Verwendung (Print, Online) bereitzustellen und Unterlagen zur Verfügung zu stellen, die von der IG Lebenszyklus Bau in Presse- und Kongressunterlagen veröffentlicht werden dürfen. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung, wie z.B. Mitarbeiter/Innen, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter.