NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS.
LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION
inspiriert von erfolgreichen Bauherren

Der ÖGUT-Umweltpreis 2018 ist ausgeschrieben!

Die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) prämiert auch heuer wieder innovative Forschung und Praxis im Bereich des nachhaltigen Bauens, Engagement von Kommunen und BürgerInnen, Unternehmertum am Weg zu einer abfallfreien Welt und Vorzeige-Frauenkarrieren in der Umweltforschung. Besonders interessant ist die Kategorie „Stadt der Zukunft“ in der ein Projekt mit Bezug zur Digitalisierung im Bauwesen prämiert wird. Die Preisverleihung findet im Rahmen des ÖGUT-Jahresempfangs am 27. November statt.

 

 

Innovative und herausragende Umwelt-/Nachhaltigkeitsprojekte gesucht – Einreichfrist für die Umweltpreise ist der 5. Oktober 2018

 

 

Zum 32. Mal zeichnet die ÖGUT Vorbilder für Nachhaltigkeit aus! Die PreisträgerInnen in den fünf Kategorien dürfen sich auf insgesamt 20.000 Euro Preisgeld freuen.

In der Kategorie „Stadt der Zukunft“ wird der Fokus auf die Digitalisierung im Bauwesen gelegt, denn diese soll eine integrale Gesamtsicht auf den Planungsverlauf und das Baugeschehen bis hin zum Rückbau ermöglichen – aus Sicht des nachhaltigen Bauens eine wichtige Grundlage für effizienten Materialeinsatz, gute Rückbaueigenschaften, Optimierung von Energieversorgung und energieeffizientem Betrieb eines Gebäudes.

 

Kategorien und Einsendeschluss:

Der ÖGUT-Umweltpreis 2018 wird in folgenden Kategorien vergeben:

 

  • Kategorie: Frauen in der Umwelttechnik (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus)
  • Kategorie: Nachhaltige Kommune (Österreichischer Städtebund)
  • Kategorie: Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus)
  • Kategorie: Stadt der Zukunft (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus)
  • Kategorie: World without waste (Coca Cola)

 

Sonderpreis der Magazine Businessart und Lebensart

Zusätzlich zu den oben angeführten Kategorien werden die Businessart/Lebensart-Sonderpreis verliehen. Die Einreichung erfolgt automatisch mit der Einreichung zu einer der fünf Kategorien. BUSINESSART/LEBENSART stellen für die Sonderpreise ein Medienpaket zur Verfügung.

 

Reichen Sie Ihre innovativen Technologien, Ideen oder Projekte bis spätestens Freitag, 5. Oktober 2018 ein. Nähere Informationen zu den Kategorien sowie alle Unterlagen für die Einreichung finden Sie auf https://www.oegut.at/de/initiativ/umweltpreis/2018/.

 

Kontakt:

ÖGUT – Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik

Karin Granzer-Sudra

Tel: +43 1 315 63 93 -28

E-Mail: umweltpreis@oegut.at

 

 

zurück

Das könnte Sie auch interessieren...

Für Klimaschutz und Arbeitsplätze: Gebäudetechniker*innen braucht das Land Für Klimaschutz und Arbeitsplätze: Gebäudetechniker*innen braucht das Land

Für Klimaschutz und Arbeitsplätze: Gebäudetechniker*innen braucht das Land

Die Initiative der Petition „Gebäudetechniker*innen braucht das Land“ weist auf den akuten Notstand der Ausbildung von Gebäudetechnikern hin. Der Fachkräftemangel gefährdet den Klimaschutz. Mit der Übergabe der Petition an das Bundesministerium für Klimaschutz fordert die Initiative eine nachhaltige Stärkung der Ausbildung zum Gebäudetechniker als effektiver Beitrag zum Schutz von Klima, Umwelt und Wirtschaft.
mehr

1,5 Mio. Euro Förderzuschlag für Innovationslabor „Digital findet Stadt“ 1,5 Mio. Euro Förderzuschlag für Innovationslabor „Digital findet Stadt“

1,5 Mio. Euro Förderzuschlag für Innovationslabor „Digital findet Stadt“

Das Klimaschutzministerium fördert im Rahmen des Programms „Stadt der Zukunft“ das Innovationslabor „Digital findet Stadt“ mit 1,5 Millionen Euro. Dabei wird die Wettbewerbsfähigkeit heimischer Bau- und Planungsunternehmen bei gleichzeitiger Erhöhung der Nachhaltigkeit verbessert.
mehr

LEBENSZYKLUS UND GREEN DEAL LEBENSZYKLUS UND GREEN DEAL

LEBENSZYKLUS UND GREEN DEAL

Nachbericht der Mitglieder- und Interessenten-Veranstaltung der IG LEBENSZYKLUS BAU am 4. Juni 2020: Erfolge des ersten Halbjahres sowie aktuelle Projekte wurden im Rahmen einer Online-Konferenz vorgestellt. Auch die Arbeitsgruppen präsentierten erste Zwischenergebnisse vor rund 40 Teilnehmern.
mehr