NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS.
LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION
inspiriert von erfolgreichen Bauherren

Arbeitsgruppen 2019

Die IG Lebenszyklus Bau war die vergangenen Jahre bemüht, die am Lebenszyklus beteiligten Gewerke Planung, Errichtung, Betrieb und Finanzierung zu einem branchenübergreifenden Sektor mit dem gemeinsamen Ziel des lebenszyklusoptimierten Gebäudes zu vereinen.

 

Ab 2019 gehen wir den nächsten Schritt: Bisher auf den Lebenszyklus des einzelnen Gebäudes fokussiert, soll die Aufmerksamkeit nun auf die ökonomischen, ökologischen und soziokulturellen Rahmenbedingungen (gesetzliche und politische Rahmenbedingungen, Kreislaufwirtschaft und Raumplanung) für lebenszyklusorientierte Gebäude gelegt werden. Ziel ist, diesbezügliche Verschwendungspotenziale zu identifizieren und Vorschläge einzubringen, wie diese durch lebenszyklusorientierte Ansätze reduziert werden können. 

 

Die Arbeitsgruppen der IG Lebenszyklus Bau stehen allen Mitgliedern der IG Lebenszyklus Bau sowie interessierten Bauherren offen. Um den Arbeitsprozess so effizient wie möglich zu gestalten, bestehen diese jeweils aus einer Kern- und Feedbackgruppe. Um sich für eine Arbeitsgruppe anzumelden, wenden Sie sich bitte an: office@ig-lebenszyklus.at

 

Die Inhalte der Arbeitsgruppen 2019 wurden im Rahmen einer hochkarätigen Diskussionsrunde mit öffentlichen und privaten Bauträgern diskutiert. Hier geht’s zum Nachbericht. 

 

Die Arbeitsgruppen 2019 beziehen sich auf Prozess, Organisation, Kultur und Technologie bei Planung, Errichtung, Finanzierung, Betrieb von Gebäude-Infrastrukturen:

 

1. Mobilität

 

Schwerpunktthemen u.a.: Infrastrukturentwicklung, Personen, Güter & Daten, New Work,… 

 

Verbundenes und autonomes Fahren, alternative Antriebssysteme, Mobilität als Service, etc. Die Art und Weise wie sich Menschen und Güter in Zukunft bewegen wird sich fundamental verändern. Hieraus entstehen große Chancen und Herausforderungen für die Raum- und Infrastrukturentwicklung der Zukunft. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, gemeinsam die wesentlichen Herausforderungen in den Bereichen Personen, Güter und Daten sowie deren Implikationen für die Objekt-, Quartier- und Stadtentwicklung zu erarbeiten.

 

AG-Leiter: Stefan Rufera (KPMG Austria) & Christoph Fida (KPMG Austria)

 

2. Vernetzung

 

Schwerpunktthemen u.a.: Medienversorgung, (soziale) Infrastruktur, Energie und Daten, etc… (analog & digital)

 

Das Ziel ist ein „nachhaltiges Quartier in einer lebenswerten Stadt“ zu beschreiben. Unter der Fragestellung „Wer und was muss wann und wie miteinander vernetzt werden?“ erarbeiten Bauherren, Stadtplaner, Stadtentwickler, Energieversorger und Consulenten eine Vision einer künftigen besseren Stadt. Dabei sollen alle Bereiche der Nachhaltigkeit gleichrangig berücksichtigt werden. Als Voraussetzung dafür wird ein ideales Gebäude angenommen, welches völlig „smart“ ist und die Fähigkeit besitzt selbständig mit anderen genauso „smarten“ Gebäuden zu kommunizieren. Die Arbeitsgruppe startet im Februar und hat sich bis zum Sommer einiges vorgenommen.

 

AG-Leiter: Klaus Reisinger (iC consulenten Ziviltechniker GesmbH) & Margot Grim (e7 Energie Markt Analyse GmbH)

 

3. Verknappung

 

Schwerpunktthemen u.a.: Klima, Grund & Boden, Urban Mining, CO2 Bilanzen

 

Keine andere Industrie verbraucht so viele Ressourcen wie die Bauindustrie. Im Bemühen, die lebenszyklusorientierte Betrachtung über das einzelne Objekt hinaus zu erweitern, ist es uns ein Anliegen, in unserer Arbeitsgruppe „Verknappung“ Inhalte und Maßnahmen zu identifizieren, die dem entgegen wirken können. Ausgehend vom Verbrauch an Grund und Boden, über die Wiederverwendbarkeit von Baumaterialien bis zu den durch gebaute Strukturen ausgelösten Verbräuchen in der Nutzung, sehen wir eine Vielzahl von Ansätzen, die mit den IG Lebenszyklus Bau bewährten Werkzeugen KOPT – Kultur, Organisation, Prozesse und Technologie verbessert werden können. Wir freuen uns auf Mitstreiter und -denker zur Formulierung von konkreten Lösungen.

 

AG-Leiter: Christoph M. Achammer (ATP architekten ingenieure) & Karl Friedl (M.O.O.CON)

 

4. Hybrides Projektmanagement

 

Nachdem wir bei der IG Lebenszyklus Bau im Jahr 2018 unser bestehendes 3-Säulen-Modell (Organisation + Prozesse + Kultur = Erfolg) – um der Digitalisierung Rechnung zu tragen – um eine weitere Säule erweitert haben (K.O.P.T.: Organisation + Prozesse + Kultur + Technologie = Erfolg), wollen wir 2019 einen weiteren innovativen Entwicklungsschritt setzen und den Bereich des Projektmanagements (letztjährig als hybrides PM bezeichnet) näher beleuchten.

 

Den K.O.P.T. Leitfaden können Sie hier kostenlos bestellen.

 

AG-Leiter: Wolfgang Kradischnig (DELTA) & Bernhard Herzog (M.O.O.CON)

 

5. Implementierung von Lebenszyklen in Genehmigungsverfahren am Beispiel UVP

 

Auf unionsrechtlicher Ebene ist eine gesamtheitliche Betrachtung von Bauvorhaben seit vielen Jahren durchaus üblich. Diese Sichtweise hat vor allem in der (primär Großvorhaben betreffenden) Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) Niederschlag gefunden. Das Beispiel UVP zeigt, dass durch entsprechende rechtliche Vorgaben in Genehmigungsverfahren Grundlagen geschaffen werden können, die standardmäßig die Betrachtung des Lebenszyklus für alle Marktteilnehmer vorgeben. Damit werden die Grundlagen für ein fair play im Wettbewerb geschaffen. Ziel der Arbeitsgruppe ist es bestehende Grundlagen darzustellen und Möglichkeiten auch für andere Verfahrensarten (etwa Bauverfahren) am Best Practice Beispiel „UVP“ darzustellen.

 

AG-Leiter: Berthold Lindner (Heid und Partner Rechtsanwälte GmbH) & Albert Aigner (Albert Aigner Sustainability& GmbH)

 

Details zu den Inhalten der Arbeitsgruppen werden sobald wie möglich bekannt gegeben!

 

Um sich für eine Arbeitsgruppe anzumelden, wenden Sie sich bitte an: office@ig-lebenszyklus.at

 


 

Arbeitsweise IG Lebenszyklus Bau

 

Die IG Lebenszyklus Bau definiert Lebenszyklus-Modelle unter Einbeziehung aller beteiligten Fachbereiche – von der Projektinitiierung bis zur Bewirtschaftung. Diese Bereiche sind in interdisziplinären Arbeitsgruppen organisiert, in welchen die Mitglieder die Interessen und Schwerpunkte der verschiedenen Verantwortungsbereiche zusammenführen. Auf diese Weise werden auch die Publikationen der IG Lebenszyklus Bau in einem kontinuierlichen gemeinsamen Arbeitsprozess weiterentwickelt.

 

 

Die IG Lebenszyklus Bau vernetzt alle beteiligten Bereiche der Bau- und Immobilienwirtschaft und richtet sich an öffentliche und private Bauherren.